Wilhelm Busch

* 15.04.1832 Wiedensahl
† 06.01.1908 Mechtshausen

Zeichner, Maler, Dichter

Im kleinsten Stadtteil Seesens, in Mechtshausen, hat Wilhelm Busch von 1898 bis zu seinem Tod 1908 gelebt. Auf dem Friedhof von Mechtshausen liegt er begraben. Aus seiner Mechtshäuser Zeit stammen zwar nicht seine berühmten Bildergeschichten, dafür aber viele tiefsinnige Gedichte. Wohn- und Schlafstube Wilhelm Buschs im Mechtshäuser Pfarrhaus sind jetzt ein Museum. Sie wurden so hergerichtet, wie sie zur Zeit Buschs um die Jahrhundertwende waren.

Alle zwei Jahre werden durch das Kulturforum Seesen e.V und die Stadt  Seesen die „Wilhelm-Busch-Tage“ ausgerichtet. Bekannte Künstler wie Elmar Gunsch, Konstantin Wecker, Hans Scheibner,  Evelyn Hamann und viele mehr präsentierten ein „Buschprogramm“ bzw. ein Programm in der Tradition Buschs. In der parallel stattfindenen Ausstellung waren Werke Buschs und anderer Karikaturisten, so  1998 von Chlodwig Poth, zu sehen. In der Bandbreite von Kabarett über Gesang bis Zeichnung wird die Vielfalt und Aktualität des Werkes von Wilhelm Busch deutlich.

Wilhelm-Busch-Haus Mechtshausen

Zu besichtigen sind die beiden von Wilhelm Busch bewohnten Räume und im Erdgeschoß zwei mit vielfältigen Exponaten ausgestattete Ausstellungsräume, die einen Einblick in das Leben und Werk Buschs ermöglichen, wobei der Schwerpunkt auf der Mechtshäuser Zeit liegt.

Von einer Audiostation aus kann man in den Garten schauen und gleichzeitig Briefe und Gedichte des Poeten hören. Im ehemaligen Konfirmandenraum des Pfarrhauses  besteht die Möglichkeit, sich mit einem Film über das Leben des berühmten Zeichners und Dichters zu informieren und Bücher, Poster und Geschenkartikel zu erwerben.

Eine kleine Caféteria lädt zu Kaffee und Kuchen ein. Der Förderkreis bemüht sich den Garten in Teilbereichen nach alten Plänen zu gestalten. So  wurde die Efeugrotte wieder hergerichtet, in der die Familie Nöldeke so gern verweilte.

Im Frühjahr lockt der Garten mit Tausenden von Märzenbechern und Schneeglöckchen viele Besucher an und im Hochsommer tragen die in Busch-Briefen erwähnten Kirschbäume Früchte.

Weitere Informationen wie z. B. Öffnungszeiten auf der Internetseite www.wilhelm-busch-haus.de

Wilhelm Busch auf der Ruhebank am runden Tisch in der Kirschenallee im Pfarrgarten Mechtshausen

Wilhelm Busch als einsamer Spaziergänger vor dem Seesener Rathaus. Bronzefigur des Osnabrückers Bildhauers Gerd Ruwe.

Pin It on Pinterest